Schoko-Vanille-Pfannkuchen-Pudding-Torte

Nach unserem Einstand hier und der Erwähnung bei den Kollegen von kulinaria katastrophalia versuchten wir es mit einer Süßspeise. Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen, essen und schmecken lassen und da wir ja nette Menschen sind, dachten wir uns, es wäre ein Verbrechen, dies der Weltöffentlichkeit vorzuenthalten, weshalb wir hier die Anleitung zum Nachbauen veröffentlichen wollen =)
There you go…

Zutaten

Zutaten

Für den Teig
250g Mehl
400ml *-Milch (wie immer haben wir Alpro Calcium genommen ;) )
2EL Sojamehl
4-5EL Zucker
Prise Salz
ca 2EL Kakaopulver (am besten schon so eine gesüßte Trinkmischung wie Nesquik, ansonsten nehmt ein wenig mehr Zucker.. müsst ihr dann halt abschmecken ;) )
Öl zum Backen :) (best: Sonnenblumenöl)

Für den Pudding
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
restliche Zutaten siehe Puddingpäckchen ;)

Zubereitung

Zuallererst müsst ihr mal einfach alle Teigzutaten in eine große Schüssel schütten/kippen/leeren/etc und das dann ordentlich durchrühren, sodass eine gute Teigmasse entsteht ;) (wenn’s zu trocken ist, noch ein bisschen Milch dazugeben, wenn zu flüssig, etwas mehr Mehl :) )
Der Teig
Wenn ihr den Teig soweit habt, dass ihr meint, er sei okay, müsst ihr etwas Öl in einer beschichteten (! :P ) Pfanne erhitzen. Wenns heiß genug ist, gebt ihr circa 2 Schöpflöffel von der Teigmasse in die (NATÜRLICH BESCHICHTETE!!!1) Pfanne und verteilt jene, sodass der Boden der Pfanne in etwa gleichmäßig bedeckt ist.
Hier kommt der special Crèpe-Trick 17 francais, den eigentlich jedeR aufmerksame Hobbyko(e)ch(in) bei genauerer Beobachtung eines Crèpe-Bäckers bemerken sollte, zur Anwendung: Wenn ihr den Teig in die Pfanne gebt, werdet ihr bemerken, dass er an der Unterseite ziemlich schnell fest wird, oben allerdings noch lange flüssig bleibt. Das ist eigentlich weiter kein Problem, stört allerdings beim Wenden des Pfannkuchens und beeinträchtigt die Form. Deshalb solltet ihr den flüssigen Teig an der Oberfläche schön regelmäßig an die Ränder verstreichen.
Den Pfannkuchen könnt ihr, sobald er auf einer Seite etwas fester ist wenden. Dreht ihn am besten öfters um und lässt beide Seiten je circa 4min braten :)
DER Pfannkuchen
Sobald der Rand knusprig braun ist und die Konsistenz auch sonst euren Wünschen entspricht, nehmt ihr ihn aus der Pfanne und legt ihn auf einen Teller.
So, das ganze wiederholt ihr jetzt einfach so oft, bis ihr keinen Teig mehr habt, die einzelnen Pfannkuchen stapelt ihr am besten aufeinander :)
Pfannkuchenberg

Der Pudding 8)
Puddingmachen sollte euch nicht besonders schwer fallen. Einfach der Anleitung auf dem Päckchen folgen und aufpassen, dass euch die Milch nicht anbrennt. Damit das nicht passiert, kocht ihr sie am besten in einem Milchkochtopf, falls ihr keinen habt – wie wir :( – eignet sich auch das DIY(das ist jetzt grad in!)-Wasserbad ganz gut ;)
Wasserbad

…nun aber zum eigentlichen Vorgang des Tortierens bzw Tortenbauens :)
(macht das am besten gleich nachdem der Pudding fertig ist, damit er noch schön flüssig ist und gut verrinnt :) )
flüssiger Pudding
Erstmal holt ihr euch einen zweiten Teller, auf den ihr einen der viiielen Pfannkuchen eures Pfannkuchenberges legt. Darauf kippt ihr dann etwas Pudding , den ihr regelmäßig verstreicht.
Pudding verstreichen
Wenns zuviel Pudding ist, sodass er über den Pfannkuchen drüber läuft, machts allerdings auch nix ;) . Auf den Pudding macht ihr dann wieder einen Pfannkuchen, darauf wieder Pudding and so on…
Pudding auf Pfannkuchen
Wenn ihr damit fertig seid, könnt ihr das ganze einfach futtern oder nach Belieben natürlich zuvor auch noch dekorieren – mit Streuseln, Schoko- oder Ahornsirup, Sahne, etc.. eurer Kreativität sind keine Grenzen gestellt :P

Jo, das wars so weit.
Lasst’s euch gut schmecken und dankt, so wie wir, Petterson & Findus für diese großartige Idee :)

Pfannkuchentorte
*sabber*


9 Antworten auf „Schoko-Vanille-Pfannkuchen-Pudding-Torte“


  1. 1 angel20k 20. März 2007 um 23:14 Uhr

    Sieht lecker aus. Aber sind die Zuckersorten (normale Zugabe und die im Nesquick) denn auch sicher vegan?
    http://www.peta2.de/p30/pl/2/idf/19,2532,0/forum.html

  2. 2 Flo 20. März 2007 um 23:21 Uhr

    Ob die beiden Zucker jetzt wirklich zu 100% und im weitesten Sinne vegan sind, kann ich leider nicht versprechen.

  3. 3 corebert 21. März 2007 um 20:35 Uhr

    hm, super, da weiss ich ja schon, was es am wochenende gibt :)

  4. 4 Flo 22. März 2007 um 9:18 Uhr

    Hehe, das freut mich ;)
    Kannst ja dann deinen eigenen Erfahrungsbericht posten :P

  5. 5 trux 22. März 2007 um 15:16 Uhr

    da nesquik von nestle is würd ichs sowieso ablehnen. die meißten vegan menschen sind ja auch politisch motiviert.

    ich würds besser finden wenn man kochschokolade zergehn lässt und dann druntermischt, das mach ich bei kuchen auch immer. wenn man kein sojamehl hat dann kann man auch dinkelvollkornmehl verwenden statt weißes glattes mehl, is ja auch gesünder.
    zum süßen empfehl ich auch ahornsirup oder braunen zucker (den vorher mit etwas warmen wasser schmelzen lassen)

    aber ein super rezept das sicher auch sehr ergiebig ist weiß so „pick“süss ist :)

  6. 6 Flo 22. März 2007 um 15:27 Uhr

    [quote comment=“12″]da nesquik von nestle is würd ichs sowieso ablehnen. die meißten vegan menschen sind ja auch politisch motiviert.
    […][/quote]
    Naja, darüber lässt sich diskutieren. Ich glaube, viele würden mich auch als politisch aktiveb Menschen bezeichnen.
    Ich empfehle dazu unter anderem diese Lektüre

    Viel Spaß beim Lesen und danke fürs Feedback :)

  7. 7 Carina 24. Oktober 2007 um 13:09 Uhr

    Warum macht denn ihr überhaupt so ein gescheiß wegen Vegan oder nicht??
    Is doch egal!!Fleisch is was gutes und feines und in Nestle is es bestimmt nicht enthalten!! Und mit eurem Soja mist verreckt ihr eh früher weil gesund ist der Dreck bestimmt NICHT!!

    Aber wenn man bei diesem Rezept Weizenmehl anstadt Sojamehl nehmt ist es wirklich eine der besten Süßspeisen die ich bis jeztt gegessen habe und ich arbeite in einer Konditorei ich weiß wovon ich da sprech!!!

    Naja viel Spaß beim ausprobieren

    Und einen qualvollen Tot allen Rechtsradikalen Arschlöchern die es so gibt!!

  8. 8 Flo 24. Oktober 2007 um 20:35 Uhr

    Danke fürs Feedback :)

  9. 9 nokrauts 18. Juni 2008 um 22:33 Uhr

    hör mal, liebe fleischfreundin, das sojamehl wird zum binden gebraucht…und ich probier dit morgen mal aus :D
    und warum zur hölle ist hier nix mehr los?!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.